aachen Photo: Rolex Grand Slam

Nach Platz zwei 2019 sichert sich Deusser auf Killer Queen den Sieg im Rolex Grand Prix!

Beim Rolex Grand Prix, dem absoluten Highlight des CHIO Aachen 2021, sind in diesem Jahr wieder die weltweit angesehensten Springreiter der Welt aufeinandergetroffen. Der 1,60-Meter-Parcours wurde von Frank Rothenberger entworfen und ist der dritte Major des Rolex Grand Slam of Show Jumping 2021.. Zu den Topathleten der 40 Reiter aus 15 Nationen zählten der aktuelle Weltranglisten-Erste Daniel Deußer, die aktuelle Nummer Drei und Rolex-Botschafter Martin Fuchs, der Gewinner des CP ‘International’ presented by Rolex 2021, Steve Guerdat, der aktuelle Einzel-Olympiasieger Ben Maher sowie elf weitere Reiter aus den Top 30 der Weltrangliste.

Vor rund 19.000 reitsportkundigen Fans lieferten sich die Reiter einen spannenden Wettkampf im eindrucksvollen Hauptstadion des CHIO Aachen, in dem bereits die Weltmeisterschaften 2006 und die Europameisterschaften 2015 ausgetragen wurden. Das Format war simpel: Die 18 besten Reiter des ersten Umlaufs des Rolex Grand Prix qualifizierten sich für die zweite Runde. Da es mehreren Reitern gelang, beide Umläufe ohne Fehler zu absolvieren, fiel die Entscheidung erst im Stechen nach Fehlerpunkten und Zeit.

Drei der weltbesten Reiter schafften es mit fehlerfreien Runden und hervorragenden Zeiten in den zweiten Umlauf: Der Brite Ben Maher auf seinem Spitzenpferd, dem zwölfjährigen Wallach Explosion W, der erste und einzige Gewinner des Rolex Grand Slam, Scott Brash aus Großbritannien, auf seinem zwölfjährigen Wallach Hello Jefferson und der Schweizer Steve Guerdat auf seinem zwölfjährigen Wallach Venard de Cerisy. Doch nicht sie, sondern der Mexikaner Patricio Pasquel stand am Ende des ersten Umlaufs an der Spitze, nachdem er und sein 14-jähriger Wallach Babe mehr als zweieinhalb Sekunden vor dem Zweitschnellsten, dem amerikanischen Nachwuchsstar Brian Moggre, ins Ziel gekommen waren.

Ebenfalls in die zweite Runde mit 18 Teilnehmern schafften es unter anderem die aktuelle Nummer Eins der Weltrangliste Daniel Deußer aus Deutschland, der Franzose Kevin Staut, der Schweizer Martin Fuchs, , der Belgier Gregory Wathelet, der den Rolex Grand Slam Major beim CHIO Aachen 2017 gewonnen hat, und zwei weitere junge Ausnahmetalente, die 22-jährige US-Amerikanerin Lucy Deslauriers und die 23-jährige Niederländerin Sanne Thijssen.

Mit 15 Hindernissen und einem gegenüber dem ersten Umlauf leicht verkürzten Parcours übernahm Lokalmatador Deußer bereits früh die Kontrolle in der zweiten Runde und schaffte als Erster der 18 Reiter die Doppel-Null. Kurz darauf war es Belgier Jérôme Guery, der sicherstellte, dass der neue Anwärter auf den Rolex Grand Slam in einem Stechen gefunden werden würde. Guerys Bronze-Teamkollege bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio, Gregory Wathelet, machte den Anfang einer Folge weiterer Doppel-Nullrunden:Laura Kraut aus den USA, Scott Brash, Ben Maher und Brian Moggre sicherten sich alle jeweils einen Platz im endgültigen Showdown: einem atemberaubenden Stechen mit sieben Pferd-Reiter-Paaren.

Als Erster startete Daniel Deußer in den Stechparcours. Auf seiner elfjährigen Stute Killer Queen meisterte er die neun Hindernisse mit äußerster Präzision und blieb so als Erster auch im Stechen fehlerfrei. Deußer hielt an seiner Spitzenposition fest, nachdem Gregory Wathelet den Stechparcours zwar ebenfalls ohne Fehler, aber mehr als eine Sekunde langsamer absolvierte, während Scott Brash, Ben Maher, Laura Kraut und Jérôme Guery alle jeweils Abwürfe hinnehmen mussten. Als Letzter startete Brian Moggre auf seinem 15-jährigen Hengst Balou du Reventon den Versuch, Deußer seinen Sieg noch streitig zu machen. Doch trotz einer beeindruckenden fehlerfreien Runde blieb der 20-Jährige aus Texas 0,31 Sekunden hinter Deußers Zeit, sodass ein neuer Rolex Grand Slam of Show Jumping Anwärter gekürt werden konnte.

Zu seinem ersten Major-Sieg des Rolex Grand Slam of Show Jumping erklärte Deußer: „Der Rolex Grand Slam ist ein echtes Stück Reitsportgeschichte. Bisher konnte ich noch keinen der vier Majors gewinnen, aber ich freue mich darauf, bei den nächsten drei Turnieren des Rolex Grand Slam mein Bestes zu geben.“

Zu seinem Pferd Balou du Reventon sagte Zweitplatzierter Brian Moggre: „Wir beide sind uns von der Persönlichkeit her sehr ähnlich, denke ich. Natürlich ist es wichtig, dass ich mit ihm gut klarkomme, ich bin also froh, dass er mich mag. Wir sind einfach einen Sprung nach dem anderen angegangen und ich weiß, dass er das hier genau so sehr will wie ich. Er ist sehr ehrgeizig und ich denke, das trifft auch auf mich zu. Wir passen also gut zusammen und ich bin ihm sehr dankbar.“

Rolex Grand Slam

Newsletter
Des cookies
Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr