Steve Guerdat und Venard de Cerisy (Photo: Rolex Grand Slam / Ashley Neuhof) Steve Guerdat und Venard de Cerisy (Photo: Rolex Grand Slam / Ashley Neuhof)

Steve Guerdat ist neue Anwärter auf den Rolex Grand Slam of Show Jumping!

Die diesjährige Auflage des CSIO Spruce Meadows ‘Masters’ fand ihren Höhepunkt in der Spitzenprüfung der Woche, dem CP ‘International’, presented by Rolex. Beim zweiten Major des prestigeträchtigen Rolex Grand Slam of Show Jumping des Jahres 2021 traten 28 Pferd- und Reiterpaare gegeneinander an, um Titelanwärter auf den Rolex Grand Slam zu werden. Der Österreicher Max Kühner, der im April beim The Dutch Masters Rolex Grand Prix den Sieg errungen hatte, hatte sich vorgenommen, seinen Status als Anwärter auf den Titel zu verteidigen.

Bei der ultimativen Springprüfung für Pferd und Reiter galt es, 14 anspruchsvolle Hindernisse auf einem von Leopoldo Palacios gestalteten Parcours im International Ring der Reitanlage Spruce Meadows zu überwinden. Das Turnier wurde vor den kritischen Augen von 2.000 Zuschauern abgehalten – der Höchstzahl von Gästen, die aufgrund von COVID-19-Einschränkungen erlaubt war. Es ging um alles für die 12 Paare, die in die zweite Runde vorgedrungen waren, und jedem war klar, dass wenig Raum für Fehler blieb.

Der Australier Rowan Willis, ein bekanntes Gesicht bei Spruce Meadows, gab das Tempo im ersten Umlauf vor, als er mit seiner 15-jährigen Stute, Blue Movie, einen fehlerfreien Ritt in 80,99 Sekunden absolvierte. Heimfavorit Mario Deslauriers schaffte es mit Leichtigkeit in die zweite Runde, indem er die Ziellinie auf seiner 12-Jahre-alten Stute, Bardolina 2, in 83,00 Sekunden ohne Strafpunkte überquerte. Nur der Schweizer Steve Guerdat und die Australierin Hilary Scott schafften es ebenfalls, den Parcours im ersten Umlauf strafpunktfrei zu absolvieren. Die anderen acht Reiter, die es in die zweite Runde schafften, waren der Ägypter Nayel Nassar, die Kanadierin Erynn Ballard, Carlos Hank Guerreiro aus Mexiko, der Brite Scott Brash sowie Kent Farrington, McLain Ward, Will Simpson und Natalie Dean aus den USA.

Die beiden Amerikaner Kent Farrington und McLain Ward hatten das Glück auf ihrer Seite und steuerten ihre vierbeinigen Partner fehlerfrei durch den zweiten Parcours, nachdem sie im ersten Umlauf jeweils einen Abwurf hatten. Dem amerikanischen Paar dicht auf den Fersen war der amtierende Rolex Grand Slam-Champion Scott Brash, der nur vier Strafpunkte zu seinem Ergebnis der ersten Runde hinzufügte. Die Führung übernahm jedoch der ehemalige Weltranglistenerste Steve Guerdat, nachdem er seinen 12-jährigen Wallach, Venard de Cerisy, mühelos über den 14-Sprung-Parcours geführt hatte. Nach Guerdat folgten noch zwei Reiter: Deslauriers und Willis, die beide nicht in der Lage waren, ihre Leistungen aus dem ersten Umlauf zu wiederholen. So wurde der dreimalige World Cup-Gewinner (2015, 2016, 2019) und  Einzel-Olympiasieger des Jahres 2012 zum Sieger des CP ‘International’, presented by Rolex, und damit zum Anwärter auf den Rolex Grand Slam of Show Jumping.

Guerdat ist der einzige Reiter, der seit der Einführung des Rolex Grand Slam of Show Jumping an jedem der Majors teilgenommen hat. Zu seiner Leistung äußerte er sich wie folgt: „Ich habe schon als kleines Kind davon geträumt, in diesen Klassen den Sieg zu erringen. Soweit ich zurückdenken kann, waren Gewinne in Calgary und Aachen mein Ziel. Ich hatte das große Glück, in Genf schon einige Male den Sieg davonzutragen, aber Aachen und Calgary hatten mir noch gefehlt. Ich werde nicht aufgeben, bevor ich diese Erfolge erreicht habe. Einen davon habe ich jetzt, und schon bald werde ich mein Glück beim nächsten versuchen. Wir Reiter brauchen so einen Ansporn, glaube ich.“

„Venard ist ein sehr kräftiges und mutiges Pferd, in dem viel Leistung steckt. Er springt mit Leidenschaft und Energie. Seine Technik ist nicht immer perfekt, aber weil er so stark und stets willig ist, haben wir im Laufe der Jahre ein Verständnis füreinander entwickelt. Er ist ein sehr sensibles Pferd – das Auf- und Absteigen ist nicht einfach, er ist bei allem ein bisschen schüchtern. Aber wenn er ein Hindernis sieht, will er einfach nur drüber.“

Newsletter
Des cookies
Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr