Kent Farrington triumphiert im Rolex IJRC Top 10 Finale

Podium Rolex IJRC Top 10 Final Podium Rolex IJRC Top 10 Final

Spannung pur im 19. Finale der Rolex IJRC Top 10! Und sie hielt an bis zum letzten Konkurrenten, erst dann stand der Name des Siegers fest.

Nach einem Missgeschick des Schweden Henrik von Eckermann (6 Punkte) im Initialparcours gab Kent Farrington sofort den Ton an und zeigte eine schnelle, fehlerfreie Runde auf seiner brillanten Austria 2. Es folgte Christian Ahlmann, bei dem zwar keine Stange fiel, der jedoch mit einem Fehler für eine kleine Zeitüberschreitung bestraft wurde, während Darragh Kenny dem Druck bei seiner ersten Teilnahme an einem Top-10-Finale standhielt und ebenfalls einen fehlerfreien Parcours absolvierte. Die nachfolgenden Konkurrenten hatten demgegenüber wieder weniger Glück: Nach Pieter Devos (13 Punkte), Peder Fredricson (21 Punkte), Ben Maher (8 Punkte), Daniel Deusser (4 Punkte) und Martin Fuchs (4 Punkte) wurde Steve Guerdat aber seinem Doppelstatus als Weltranglistenerster und Titelverteidiger gerecht und begeisterte das Genfer Publikum mit dem dritten und letzten fehlerfreien Ritt im ersten Umgang.

Kent Farrington & Austria 2 Kent Farrington & Austria 2

Damit war klar, dass sich der Sieg im Prinzip zwischen Kent Farrington, Darragh Kenny und Steve Guerdat entscheiden würde. Der erste mit null Fehler, der im zweiten Umgang startete, war der Schweizer, der wusste, dass er alles versuchen musste, um seine Verfolger unter Druck zu setzen, aber der Einsprung zum letzten Doppelsprung wurde ihm zum Verhängnis. "Letztes Jahr konnte ich mit viel Risiko reüssieren, aber diesmal hatte ich leider weniger Glück. Nach dem ersten Umgang konnte man wohl sehen, dass auch die Top Ten der Welt Fehler machen können, mich eingeschlossen. Alamo ist sehr gut gesprungen, und ich hoffe, dass ich es nächstes Jahr wieder versuchen kann", sagte der Jurassier nach seinem Ritt.

Der Ire Darragh Kenny, der einen Superstart hinlegte, nahm am Ende des Parcours ein wenig Tempo heraus, um erneut fehlerfrei zu bleiben. Am Start war abschliessend nur noch Kent Farrington, der Sieger in der gestrigen Trophée de Genève mit Creedance. Der Amerikaner, bekannt für seine Schnelligkeit, ging auf seiner kleinen, aber feinen Austria 2 alle Risiken ein, um nach 2015 (mit Voyeur) ein zweites Mal das Rolex IJRC Top 10 Finale zu gewinnen. "Die Besitzer der Stute wohnen in der Nähe von mir, und ich habe sie letztes Jahr angefragt, ob sie sie mir als Weihnachtsgeschenk anvertrauen würden. Nun reite ich sie seit April, sie ist fantastisch und hat heute Abend alles gegeben für ihre erste Springprüfung auf diesem Niveau."

Irland erneut siegreich im Cross Indoor

Die Irländer lieben definitiv das Cross Indoor, das von der Tribune de Genève präsentiert wird. Nach dem Sieg von Padraig McCarthy im vergangenen Jahr gewann Cathal Daniels, der Jüngste am Start, gestern im Palexpo diese spektakuläre Prüfung. Karim Florent Laghouag war im Vergleich zur Idealzeit etwas zu schnell und belegte den zweiten Platz. Die besten Schweizer, Tiziana Realini und Robin Godel, belegten die Plätze vier und fünf.

Newsletter
Des cookies
Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr